Für uns als Traditionskorps ist es natürlich selbstverständlich, dass auf jeder Sitzung auch eine der vielen und guten Kölner Tanzgruppen auf der Bühne steht.


Eine der sicherlich besten Gruppen sind „De Hoppemötzjer“, die Ihren Namen der legendären Kölner Gastronomin Frau Hilde Sartory zu verdanken haben.  Als die damals noch namenlose Gruppe trainierte, sagte Frau Sartory, wenn auch mehr zum Spaß:


“Do kumme de Hoppemötzjer widder ...“  und die Tanzgruppe hatte ihren Namen.


Dass sie natürlich mehr als nur „höppe“ (hüpfen) können, bewiesen sie eindrucksvoll dem Publikum der GALA-Sitzung mit einer erstklassigen Choreografie, tänzerischem Vermögen und einem herausragendem Tanzpaar. Dafür gab es nicht nur Applaus, sondern stehende Ovationen.

 

Quelle: Blaue Funken

 

Wenn 17 Mädchen und Jungs ein musikalisches Potpourri aus Köln zelebrieren, von der super geilen Zick, dree mol Null oder von Meiers Kättche schwärmen, dann kann es sich nur um de Höppemötzjer handeln. Eigentlich „die“ Tanzformation aus Köln mit dem herausragenden Tanzpaar Simon Seidel und Marie Mona Schauer.
Ihr tänzerisches Vermögen, ihre filigranen Hebefiguren sind von fast keiner anderen Truppe zu toppen. Was den Augenschmaus bei den Blümcher anbelangt, waren sie zweifelsfrei der Höhepunkt des abends.

 

Quelle: Aachener Zeitung

 

Der Höhepunkt aber waren „De Höppemötzjer“. Eine Tanzgruppe der Spitzenklasse.
Die Bilder zeigen es. Leider nur eine Zugabe, da noch andere Termine anstanden und die Straßenverhältnisse immer schlechter wurden. Schade!!! So etwas möchten wir in Oberhausen öfters sehen war die Meinung der anwesenden Herren.

 

Quelle: Lokalkompass

jubilaeum